Mittwoch, 6. Oktober 2021

Vertrauen und Misstrauen

Ist es nicht so

dass wir jedes Mal

wo wir meinen

uns rächen oder wehren zu müssen,

Gott gegenüber ein Misstrauen herrscht

wobei wir ihm weder zutrauen noch glauben

dass Er unsere Probleme lösen kann

sowie uns das gibt,

was wir benötigen.



Ganz viele Jahre war es immer wieder mein Reden, wenn mir Unrecht getan und ich verletzt wurde und ich nicht in der Lage war, mich zu wehren, dass ich sagte... so zu mir selbst oder auch zu Gott...

Nur ich darf mich nicht wehren.


Bis mir eines Tages klar wurde, warum das so war. Warum das so ist.

Ich soll mich nicht selber wehren und es Gott ganz und gar überlassen, wie er "mich rächt".

Als ich begann, dies zu praktizieren, es umzusetzen, erschreckte es mich, wie hart Gott durchgriff. Wie hart er Menschen bestrafte für das, was sie mir angetan hatten.

Gewissermaßen kann ich auch verstehen, weshalb Menschen sich vor mir fürchten, obwohl ich von meinem Wesen her sanftmütig, ehrlich und gerecht bin.

Sie spüren, dass eine besondere Kraft mich durchströmt und unbewusst fürchten sie die Folgen ihres Tuns auf sie zurückkommen - anders - als sie es gewohnt sind.

Oft habe ich schon erlebt, dass Menschen dann quasi mich verantwortlich machen wollen dafür, dass Gott sie straft. Dass ich es Gott überlassen habe, wie er straft bzw. richtet. Dann werden sie böse, obwohl ich es in manchen Fällen sogar vorher schon zu ihnen gesagt habe, was auf sie zukommen könnte. 

Einer Prophezeihung gleich.

Dann fürchten sie sich und meinen, wenn sie sich an mir rächen würden, dann wäre das Problem aus der Welt. Nur dass sie das Grundübel damit nur noch größer machen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen