Mittwoch, 11. Januar 2023

Es gibt keinen erzwungenen Frieden

Heilig ist das Wort…

Es wird niemals Frieden sein bei einem Sieg durch Kriegsgewinn. 

Zum Frieden schließen gehört Offenheit, gehören Gespräche und auch Zugeständnisse im Verstehen des Gegenüber.


Herrn Selenzkyj sage ich: „Gedenke, wovon Du gefallen bist!“

Erst durch Ihr Auftreten sind diese Kriegswirren entstanden. Ursprünglich. Sie können nicht andere Länder und Menschen dafür verantwortlich machen, dass Ihr Volk nun im Krieg steht und alles verwüstet und zerstört wird. Das Leid und die Zerstörung liegen in Ihrer Verantwortung. Darum, wenn Ihnen das Wohlergehen des Ukrainischen Volkes am Herzen liegt, treten Sie zurück!

 

Herrn Putin sage ich: „Wähle das Licht!“

Es gab eine Zeit, vor langer Zeit, da würde ich niemals nach Russland gefahren sein. Dann… sah ich die Annährung und den Aufbau, die Verbindungen und auch Ihr Bemühen, Ihr Land zu öffnen und vorwärts zu bringen.

Aus Ihrer Warte verstehe ich gewissermaßen Ihr Vorgehen, dennoch geht es letztendlich um Ihr Volk, welches Sie zu schützen und vorwärts zu bringen haben. Mit diesem Krieg zerstören Sie nicht nur die Ukraine, sondern auch das Lebenkönnen in Ihren eigenen Land.

Ich kann Ihnen nur nochmals raten, zu Gesprächen zu bitten. Mit Selenzkyj, mit Herrn Scholz (und Oberhäuptern anderer Nachbarstaaten, wenn nötig.

 

Wie ich schon einmal riet:

Führen Sie die Gespräche außerhalb jeder Kommunikation nach außen!

Versuchen Sie, den Partner zu verstehen!

Bemühen Sie sich um gegenseitige Kompromisse, denn Kompromisse können niemals einseitig sein.

Tragen Sie inhaltlich nichts davon nach außen.

Tragen Sie der Welt lediglich Ihre Beschlüsse vor und dass es im gegenseitigen Einvernehmen geschieht.

 

Herrn Scholz sage ich: „Wer seine Versprechen bricht, wird gebrochen!“

Sie sind für Versprechen an das Volk von diesem gewählt worden. Unter anderem denen, dass Sie sich nicht in den Krieg einmischen werden, außer diplomatisch, und weder Waffen noch Panzer zu liefern.

Sie und Ihre Regierung haben ALLE Versprechen gebrochen und damit nicht mehr die Stimmen des Volkes. – ES kann nur eine logische Konsequenz geben: Rücktritt oder Rücknahme aller getroffenen Maßnahmen in diesem Krieg, denn es wird Ihnen hier nochmals in voller Härte bewusst gemacht, dass SIE für Tod und Zerstörung in der Ukraine mit Verantwortlich sind. Dafür, dass Handel und Wandel mit Russland durch diesen Vertrauensbruch auf lange Zeit unmöglich gemacht wurde und zu guter Letzt leiden auch russische Staatsbürger darunter.

Was am Schwersten wiegt ist, dass Sie unser Land in Not und Elend stürzen!

 

Hier noch einmal für alle Parteien der Aufruf aus dem Licht:

 

Führen Sie die Gespräche außerhalb jeder Kommunikation nach außen!

Versuchen Sie, den Partner zu verstehen!

Bemühen Sie sich um gegenseitige Kompromisse, denn Kompromisse können niemals einseitig sein.

Tragen Sie inhaltlich nichts davon nach außen.

Tragen Sie der Welt lediglich Ihre Beschlüsse vor und dass es im gegenseitigen Einvernehmen geschieht.

 

 

Denn… am Anfang war das Wort                 Johanna AMO – 11. Januar 2023




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen